Club of Hohenheim e.V.


 
 

Bewerbung NMUN 2018

1. Wer kann sich bewerben?

Die NMUN-Delegation des Club of Hohenheim ist offen für alle Studierende und Doktoranden der Universitäten Stuttgart und Hohenheim sowie aller Fachhochschulen und der Dualen Hochschule in Stuttgart. Studienfach und Semesterzahl spielen für die Bewerbung keine Rolle. Viel wichtiger sind Interesse an internationaler Politik, die Fähigkeit über einen längeren Zeitraum in einer anfangs unbekannten Gruppe zu arbeiten und das nötige persönliche Engagement für das NMUN-Projekt. Der Vorbereitungszeitraum beträgt knapp sechs Monate. Dabei findet mindestens einmal wöchentlich abends sowie mehrmals auch am Wochenende ein Treffen statt. Dies soll für euch keine Abschreckung sein aber wir wollen allen klar machen, dass dieses Projekt nicht nur aus dem zweiwöchigen New York Aufenthalt besteht sondern über einen längeren Zeitraum auch von allen einen gewissen Arbeitseinsatz abverlangt.  

Außerdem sehr wichtig sind ausreichende Englischkenntnisse. Die Erfahrung zeigt, dass Studierende sich hier eher schlechter einschätzen als sie sind. Die meisten Studierenden sprechen so gut Englisch, dass sie spätestens nach der NMUN-Vorbereitung über die notwendigen Kenntnisse verfügen. Im Zweifel bewerben und abwarten. Ausdrücklich ermutigen wir auch jüngere Studierende zu einer Bewerbung!


2. Bewerbungsablauf

Die schriftliche Bewerbung umfasst drei Dokumente:  

a) den vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen (online)
b) ein digitales Foto (bitte nicht größer als 1MB),
c) einen zweiseitigen Essay auf Englisch (mehr Informationen siehe unten)

Alle Bewerbungen, die bis einschließlich 31. August 2017 beim Club of Hohenheim eingetroffen sind werden berücksichtigt. Die Bewerbung (mit allen drei Bestandteilen) bitte per E-Mail an application@clubofhohenheim.org senden.

Nach der schriftlichen Bewerbung wird eine engere Auswahl der Bewerber zu einem persönlichen Kennenlernen nach Hohenheim eingeladen. Die Gespräche werden am 07. und 08. Oktober 2017 in englischer Sprache stattfinden (ca. 10 Min). In der darauffolgenden Woche werden alle Bewerber über den Stand ihrer Bewerbung informiert.


3. Der Essay

Ein wichtiger Teil der Bewerbung ist der Essay. Dieser sollte nicht mehr aber auch nicht viel weniger als zwei Seiten umfassen und ist als .pdf einzureichen. Der Essay muss auf Englisch geschrieben sein, denn er soll neben den Recherchefähigkeiten auch die Englischkenntnisse des Bewerbers reflektieren. Lasst den Essay aber bitte nicht von einem "native speaker" korrigieren, er muss nicht fehlerfrei sein! Bloßes Kopieren von Absätzen oder ganzen Texten anderer Autoren, bzw. Internetseiten fällt immer auf und führt dazu, dass die Bewerbung aussortiert wird.

Es stehen drei gleichwertige Themen für den Essay zur Auswahl (nur eines ist für die Bewerbung zu bearbeiten!). Die Themen sind mit einführenden Hinweisen versehen und es sind Links für den Beginn einer Recherche angegeben. Die Leitfragen sollen bei der Bearbeitung, Strukturierung und Eingrenzung des Themas helfen, sie sind aber nicht zwingend – erst recht nicht alle – zu beantworten. Gerne kann auch auf andere Aspekte des jeweiligen Themas eingegangen werden.


Topic 1: Gender equality within all policies and programmes of the UN

Gender equality is not only a fundamental human right, but the mandates are also derived from the official United Nations Charter. Therefore, all UN member states agree upon the fact that achieving gender equality and the empowering girls and women is necessary to ensure a peaceful and sustainable world, as enshrined by the Sustainable Development Goal 5.

While gender equality can be seen as the long-term development goal, the Fourth World Conference on Women in 1955 endorsed gender mainstreaming as a critical and strategic approach, which includes technical and institutional processes, for achieving gender equality commitments. However, even in 2017 gender inequality persists and it will require more efforts to counter gender- based discrimination worldwide.

Guiding Questions: 

  • How does gender mainstreaming work and how does it fit into the work of the United Nations?
  • Which areas are directly affected by gender inequalities?
  • How can private citizens, governments and UN programs contribute towards fighting gender inequalities?
  • What do you think about the change in German language concerning gender, such as "Sehr geehrte Studentinnen" or "der Professorin"?
  • Where do men fit into gender equality in your opinion?

References:

http://www.un.org/sustainabledevelopment/

http://www.unwomen.org/

http://www.undp.org/

http://www.heforshe.org/en


Topic 2: Europe in times of the refugee crisis

Since January of 2015, 750.000 people have arrived in Europe from the Middle East and Africa, escaping conflict and economic instability. Building and strengthening the capacities of European host countries is crucial to ensure the protection and well-being of the refugees. Building capacity is connected to the improvement of national refugee legislation and the development of policies and programs that help refugees become self-reliant and which integrate them into the local society of their host country.


Guiding Questions:

  • Describe and explan the role of the Office of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) regarding this process.
  • What problems do host countires face and how could a common refugee policy look like? State some brief ideas.
  • Most European countries keep thei refugee arrivals in refugee camps until their legal status has been clarified. What problems emerge with those camps and what alternatives are there?
  • In what areas and how can the international community assist refugee host countries? What can you (as a citizen of Europe) do to facilitate the integration of refugees in your host country?

References:

http://www.unhcr.org/europe-emergency.html

http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/

https://ec.europa.eu/  


Topic 3: The Ocean Conference - Call for Action!

The first-ever United Nations summit on oceans was held in New York and wrapped up with a global agreement to reverse the decline of the ocean's health, and more than 1,300 pledged actions for protecting the blue. “The bar has been raised on global consciousness and awareness of the problem in the oceans,” the President of the UN General Assembly, Peter Thomson, told journalists in New York. The Ocean Conference ends with the adoption by consensus of a 14-point Call for Action.

Oceans cover three quarters of the Earth’s surface, contain 97 per cent of the Earth’s water, and represent 99 per cent of the living space on the planet by volume. Over three billion people depend on marine and coastal biodiversity for their livelihoods. Oceans absorb about 30 per cent of carbon dioxide produced by humans, buffering the impacts of global warming. But as much as 40 per cent of the world oceans are heavily affected by human activities, including pollution, depleted fisheries, and loss of coastal habitats.

Guiding Questions:

  • How does the Ocean Conference and its outcome - the Call for Action" - fits into the UN´s previous work concerning ocean/marina life?
  • What different set of problems do both developing and developed countries face and how could they cooperate in order to meet them?
  • What can each private citizen do to reduce ocean pollution and increase marina life again? And which responsibilites fall to large private companies?
  • Describe the roll of the ocean within climate change and what actions can/should politicians discuss.

References:

http://www.un.org/en/conf/ocean/background.shtml

https://unchronicle.un.org/issue/our-ocean-our-world

https://sustainabledevelopment.un.org/sdgs